Kategorie-Archiv: Winter Lech

Familienurlaub im Haus Braunarl

Endlich mal Zeit füreinander.
Familienurlaub heißt Gemeinsamkeit – heißt gemeinsam Entdecken und Staunen, Spielen und Spaß haben.
Oft fällt es nicht leicht, sich Zeit für gemeinsame Erlebnisse zu nehmen. Schön, dass Ihr Urlaub im Haus Braunarl voller Möglichkeiten für die ganze Familie steckt.

Wertvolle Erinnerungen schaffen

Wenn Sie wie ich ein Familienmensch sind, wissen Sie, dass es gar nicht viel für eine schöne gemeinsame Zeit braucht: Ein bisschen Freiraum, ein bisschen Freizeit – am liebsten in der Natur.
In Ihrer Ferienwohnung am Arlberg haben gibt es ausreichend Platz für alle.
Dazu bietet sich Ihnen ein separater Schlafbereich, wenn Sie die Kleinen für einen Moment von sich lassen, Sie aber dennoch wohlbehalten in Ihrer Nähe wissen wollen.
Die Ausstattung beinhaltet alles, das Sie fürs Familienglück benötigen: eine voll eingerichtete Küche zum Zusammen-kochen-und-vor-allem-danach-Genießen.

… im Sommer

In Lech wartet eine Wunderwelt an Abenteuern für die ganze Familie darauf, entdeckt zu werden.
Über saftige Almwiesen hüpfen, im eiskalten Bergsee plantschen: Während Ihre Kinder unter der Sonne toben, haben Sie Zeit für einige ruhevolle Minuten mit Ihrem Partner.
Im Anschluss treffen alle wieder in der Wohnung zusammen und lassen den Tag bei einem heiteren Spieleabend ausklingen.
Ein Tipp: Wandern ist Ihren Kindern viel zu langweilig?
Dass es auch anders geht, beweisen die Sonnenaufgangswanderungen am sommerlichen Arlberg. Im Rahmen des LechErleben-Programms nimmt die ganze Truppe an einer spannenden Tour ab 3 Uhr morgens teil.
Ein Erlebnis, das alle gerne im Gedächtnis und im Herzen behalten.

…wie Winter

Der Winter steht dem Sommerurlaub in nichts nach. Herzenswärme erfahren Sie nicht nur beim erholsamen Winter-Wellness. Der Schnee lädt zur Bewegung ein.
Lech ist die Wiege des alpinen Skisports: Nirgends sonst finden Sie so viel geballte Ski-Power an einem Fleck. Kleine Pistenflöhe, die erstmals auf den Brettern stehen, sind unter der Obhut professioneller Trainer in den Skischulen richtig. Diese vermitteln die korrekte Technik – und vor allen Dingen den Spaß an der Bewegung.
Es muss nicht immer Skifahren sein. Auch ein entspannter Tag im verschneiten Garten ist ein Familien-Muss. Bauen Sie kunstvolle Schneemänner und -frauen mit den Kleinen, lassen Sie sich bei der Schneeballschlacht besiegen. Und wärmen Sie die Finger danach an einer Tasse Heißer Schokolade auf.
Das sind die kleinen besonderen Momente, die aus einem Urlaub eine richtige Wohlfühlzeit machen.

Einfach Wohlfühlen

Ich freue mich schon jetzt, Bekanntschaft mit Ihnen und Ihren kleinen Lieblingen zu machen. Vielleicht werden aus Ihren Kids treue Bergfexe, die irgendwann mit der eigenen Familie wiederkommen, wer weiß … ?
Nehmen Sie Ihre Herzensmenschen mit auf eine Reise nach Lech.

Bis bald.

Ihre Gastgeberin Anna-Katharina Gusner
mit dem Braunarl-Team

Weihnachten. Wie damals.

Bäume leuchtend, Bäume blenden,
Überall das Süße spendend,
in dem Ganzen sich bewegend,
alt und junges Herz erregend –
Solch ein Fest ist uns bescheret,
mancher Gaben Schmuck verehret;
Staunend schauen wir auf und nieder,
hin und her und immer wieder.
(Johann Wolfgang von Goethe)

Baumspitzen angezuckert, Kinderaugen leuchten.
Christbäume werden geschmückt, festliche Braten zubereitet, Lichterketten drapiert.
Denn er ist hier, der Heilige Abend.
Die Weihnachtszeit – sie steckt voll Geheimnisse. Sie ist Gelegenheit, innezuhalten, zu überlegen:
Was macht ihn aus, den Geist der Weihnacht? Wie können wir ihn festhalten, diesen besonderen Zauber, der uns da erfasst?
Im Hotel Aurora begehen wir ein ruhevolles Weihnachtsfest – ganz ohne Hektik, ohne Stress. Dafür aber mit ganz viel Genuss, mit ganz viel Freude.
Wir haben uns gefragt: Wie haben die Menschen in Lech früher Weihnacht gefeiert? So besinnlich wie damals, so wollen wir heute feiern.

Vom Innehalten …

Die harten Winter der Lecher Bergwelt haben den fleißigen Bauersleuten in alten Zeiten viel abverlangt. Selten konnten sie eine Auszeit nehmen, Zeit mit der Familie verbringen, einfach entspannen. Da war der Heilige Abend ein Höhepunkt des Jahres. Die frommen Menschen bereiteten sich auf die Ankunft Christi vor. Sie hatten Rituale, um sich auf die heilige Zeit einzustimmen, sie schöpften Kraft aus der Tradition.
Ein Symbol dessen ist der Christbaum. Seinen Ursprung hat er in Frankreich, aber schon im 19. Jahrhundert hatte auch jede Lecher Familie einen Baum im Zimmer stehen – anfangs noch ungeschmückt. Mir gefällt der Gedanke: Die pure Schönheit des Baums, dieses Geschenk der Natur, ganz ohne Zutun.
Wussten Sie, dass Kinder früher am Nikolaustag, dem 06. Dezember, beschenkt wurden, nicht am Heiligen Abend? Weil jedoch viele dachten, Weihnacht eigne sich als Fest der Gaben besser zu diesem Anlass, wurde die Bescherung verschoben. Geschenke sind sicher ein zentraler Teil des Weihnachtsfestes – ich sehe sie als Möglichkeit, Danke zu sagen. Danke an die liebsten Menschen.
Bei uns ist Weihnachten nicht vollständig ohne eine Krippe. Auch in meiner Familie stellen wir in jedem Jahr eine wunderbare Krippe mit kunstvoll geschnitzten Holzfiguren auf. Krippen wurden oft in mühevoller Handarbeit hergestellt, das macht sie zu Kunstwerken und Zeugen einer fernen Zeit. Von Generation zu Generation werden sie in der Familie weitergereicht.

… und Genießen

Es gefällt mir sehr, das Weihnachten von damals ins Heute zu tragen. Was fehlt noch dazu? Jede Menge Genuss. Bei Speis und Trank variieren die Traditionen. Jede Region hat eigene Bräuche, in vielen Lecher Familien haben sich Rituale festgesetzt. Zu Weihnacht darf es nur ein Gericht geben! Für mich gehört hier gute Hausmannskost dazu. Im Hotel Aurora naschen wir gerne Omas Kekse und bereiten abends Käsknöpfle zu. Nicht zu viel Aufwand, dafür umso mehr Zeit zum gemütlichen Beisammensein, Zeit für gute Gespräche und das ein oder andere gute Glas unseres Aurora-Hausweins.

 

Ich glaube, ich habe verstanden, was ihn ausmacht, diesen Zauber der Weihnacht:
Einfach Genießen. Einfach Sein.

Ich wünsche Ihnen von Herzen ein frohes Weihnachtsfest und entspannte Feiertage mit Ihren Lieben. Lassen Sie es sich gut gehen.

Ihre Diana Muxel, Maria und David Burtscher mit Familie.

PS: Haben Sie Lust, den Lecher Adventszauber kennenzulernen? Bei uns am Arlberg gibt es jede Menge zu entdecken. Genießen Sie den Winter!

 

 

 

Advent zum Schmecken. Weihnachtsbäckerei im Hotel Aurora.

Vanilleduft & Zimtgeschmack

Oma ist eine leidenschaftliche Bäckerin. So weit ich mich zurück erinnern kann, hat es bei uns immer etwas Selbstgemachtes zum Naschen gegeben. Besonders in der Weihnachtszeit duftete unser Haus nach den verschiedensten Keksen und Gebäcken. Vanillekipferl oder Spekulatius, Lebkuchen oder ein saftiger Stollen. Der Duft zog mich fast magisch an. Es hieß, schnell sein und die kleinen Köstlichkeiten probieren. Die sind ganz schnell wieder weg.
Für mich gehörten Kekse zu Weihnachten, wie Susi zu Strolchi, Romeo zu Julia oder die Berge zu meiner Heimat. Und das tun sie noch heute.

Eines meiner Lieblinge: Vanillekipferl. Sie sind so fein und zart. Der Puderzucker erinnert an den Schnee, der uns zu Weihnachten am Arlberg umgibt. Jeder Bissen schmeckt nach Besinnlichkeit und Geborgenheit. Und weckt die Erinnerung an all die wunderbaren Weihnachten der Kindheit.

Außerdem ist das Hantieren mit dem Puderzucker ein bisschen wie das Toben im Schneetreiben. Und nach dem Backen sieht man selbst ein bisschen aus wie ein gezuckertes Kipferl.

Vom Genießen

Im Hotel Aurora möchten wir unseren Gästen unsere leidenschaftliche Hingabe für unsere Heimat zeigen. Das spiegelt sich vor allem auf unserer Speisekarte wider. Mit unseren Produzenten und Lieferanten sind wir tief verbunden. Wichtig für uns ist, dass wir Sie mit gutem Gewissen verwöhnen. Nur die allerbesten Produkte, so regional und saisonal als möglich, kommen auf Ihren Teller.
Dieser Anspruch macht vor unserer Weinkarte nicht halt. Wir sind stolz auf unsere Aurora-Hausweine, die von den lieblichen Kellergassen im Weinviertel ihren Weg in unseren Weinkeller finden.

Im Advent ist es mir ein besonderes Anliegen, bei all dem Genuss und den reichen Gaben, die wir bekommen, Dankbarkeit und Wertschätzung zu zeigen. Und etwas zurückzugeben. Ich denke, dies ist er, dieser Gedanke der Weihnacht. Auch beim Kekse backen besinne ich mich auf die Verwendung regionaler Zutaten von allerhöchster Qualität. Ein kleiner Beitrag, der aber viel bewirkt, wie wir im Aurora finden.

Kleines Glücks-Rezept für Sie

Möchten Sie Oma’s Lieblings-Weihnachtskekse nachbacken? Ich verspreche Ihnen, Sie werden diese Kekse nicht lange in der Keksdose aufbewahren müssen. Die verschwinden fast von selbst…

Krampampelen (Vorarlberger Weihnachtskekse)

Zutaten:
– 1 kg Mehl
– 750 g Butter
– 30 g Staubzucker
– 4 hart gekochte Eier

Zubereitung:
Zu einem Mürbteig zusammen kneten.
Rasten lassen. Auswalken und Herzen ausstechen.
Backen und die halben Herzen in Schokolade eintauchen.

Mit allen Sinnen erleben

Werden Sie Teil des besonderen Weihnachtszaubers im Hotel Aurora. Bei uns erwarten Sie neben den genussvollen Schätzen der Weihnachtsküche viele Erlebnisse in den verschneiten Bergen. Weite Winterwanderungen, Rodelabenteuer, Pistenvergnügen. Im Aurora locken nach aktiven Urlaubstagen verführerische Genusskulinarik und das Gefühl von Behaglichkeit im schönsten Ambiente.
Schauen Sie auf der Aurora-Seite vorbei. Wir haben uns außergewöhnliche Winterangebote für Sie überlegt.

Ich wünsche Ihnen eine besinnliche Adventszeit und ein stimmungsvolles Weihnachtsfest. Lassen Sie es sich gut gehen.

Ihre Maria Burtscher

 

 

Winterliebe

Welch wunderbare Winterzeit,
der Blick zum Fenster, wie es scheint.
Mit feiner Schneepracht zugedeckt,
vom weißen Mantel ganz versteckt.
So rein und klar, die kalte Pracht,
durch des Himmels Willen uns gebracht.

Unter den Füßen knirscht es leise,
zeigt sich der Winter auf seine Weise.
Für den Moment die Zeit anhalten,
alle Gedanken auszuschalten,
die weiße Welt erleben,
sag, kann es etwas Schöneres geben?
(Susanne Heinemeyer)

Diese prickelnde Vorfreude beim Gedanken an den nahenden Winter – spüren Sie es? Wir im Hotel Aurora in Lech können schon jetzt an beinahe nichts anderes mehr denken.

 

Winter ist ein Gefühl

Viel mehr als eine Jahreszeit. Ich finde ja, Winter muss man spüren, mit allen Sinnen erleben. Die weiße Pracht betrachten, bis die Augen leuchten. Die reine Bergluft atmen. An einem selbst gebackenen Keksstückchen riechen. Lebendigkeit spüren. Das ist Winter in Lech.

Winter in Lech am Arlberg

Wenn sich der Schnee auf dem Arlberg sammelt, ist die schönste Erlebniszeit für den Urlaub. Der Winter bei uns ist so schön wie vielfältig. Groß und Klein düsen über die vielen Pisten, spüren den kalten Fahrtwind im Gesicht, ziehen elegante Schwünge im Schnee. Als größtes zusammenhängendes Skigebiet in Österreich kann sich der Arlberg zu Recht als Skiparadies rühmen. Ganz besonders bekommen Sie dies auf den neuen Zugerberg- und Madlochbahnen zu spüren. Ich bin schon sehr aufgeregt, wie sich die steile Fahrt auf den top modernen Liftanlagen von Lech nach Zürs und Zug anfühlen wird. Schneller kommt man nicht ins Pistenvergnügen.
Lech & Skifahren, das geht zusammen wie Pech & Schwefel. Im selben Atemzug muss ich aber die vielen überraschenden Seiten unserer Heimat hervorheben. Winter am Arlberg bedeutet so viel mehr. Ein Mehr an Sport, ein Mehr an Spaß und Bewegung. Rodelabenteuer nehmen ihren Lauf. Auf 40 Kilometer weiten Wanderwegen staksen die Schneeschuhe. Wir zum Beispiel haben letztes Jahr die Liebe zum Skitour gehen für uns entdeckt. Die Felle anschnallen und losmarschieren. Nirgends sonst fühle ich mich so eins mit der Natur.

Ankommen und Wohlfühlen im Hotel Aurora

Durchatmen, zur Ruhe kommen und die kalten Hände bei einer dampfenden Tasse Tee wärmen. Nach dem aktiven Wintertag kehren Sie gerne ein in Ihrem Aurora-Zimmer. Wir möchten Ihr Zuhause für Ihren allerschönsten Bergwinter sein. Ein Rückzugsort – denn auch den besten Winter wollen wir manchmal hinter uns lassen und uns ins herzerwärmende Daheim begeben.

Eine bewusste Auszeit vom Alltag nehmen. Bei uns im SPA können Sie in entspannende Wellness-Momente eintauchen. Im Schwimmbad abtauchen oder einfach diese sinnliche Stille der Umgebung nach einem hitzigen Saunagang auf sich wirken lassen.
Was fehlt noch zum Winterglück? Ein Hauch von Genuss. Regionale Produkte, überraschende Kompositionen, liebevollste Zubereitung warten in unserem Restaurant. Bis zum letzten Bissen genießen, und dann ist der allerschönste Tag wirklich zum krönenden Abschluss gekommen.

Ich hoffe, ich habe Sie mit der Vorfreude auf den Winter angesteckt. Um diese noch weiter in Ihnen zu entfachen, werfen Sie doch einen Blick auf unsere Winterangebote. Wir würden uns freuen, Sie verwöhnen zu dürfen.

Bis bald bei uns.
Ihre Maria Burtscher mit Familie

 

 

 

 

 

 

 

 

Von der Goldenen Jahreszeit: Der Herbst in Lech

Die Zeit vergeht wie im Flug. Eben waren wir noch Vorfreude auf genussvolle, erlebnisreiche Sommertage in Lech. Haben die ersten warmen Sonnenstrahlen genossen, die uns im Gesicht gekitzelt haben. Sind durch die Lecher Gebirgslandschaft über satt grüne Wiesen und Wälder spaziert. Zur Abkühlung in einen kristallklaren Bergsee gehüpft. Das ist Sommer in Lech.

Die Natur im Wandel

Nun ist der August ins Land gezogen. Und mit ihm wandelt sich Mutter Natur. Wenn sich die große Eberesche in unserem Garten leuchtend rot färbt… Wenn die Morgendämmerung den majestätischen Arlberg in mystischen Nebel taucht: Dann wissen wir, der Herbst hält Einzug.

Jedes Jahr freuen wir uns den Beginn der Goldenen Jahreszeit, verzaubert er doch nicht nur die Umgebung. Auch wir Menschen stehen vor einer Veränderung. Der Alltag zerrt mitunter an den Nerven, unseren Bedürfnissen können wir nicht immer folgen. In dieser Zeit des Aufbruchs fragen wir: Wie können wir uns besinnen? Wie Körper und Geist Kraft schenken?

Wir kehren ein

Im Hotel Aurora möchten wir Ihnen den Freiraum geben, den Sie benötigen, um Energiereserven aufzuladen. Nun ist die ideale Zeit. Inmitten der einmaligen Natur der weitläufigen Alpenlandschaft verbringen Sie einen Urlaub, der Sie in den Mittelpunkt stellt.

Denn Herbst-Zeit ist Genuss-Zeit. Kennen Sie schon die Wellnessoase des Aurora?

Entspannt die Minuten in unserem Private SPA verstreichen lassen. Den Körper verwöhnen und die Seele streicheln. Das ist bestimmt eine der schönsten Seiten des Herbstes: Eintauchen und abtauchen, durchatmen.

Was zählt noch zu diesen besonderen Augenblicken der Ruhe und des Genusses? In Lech sind wir überzeugt: Zu ganzheitlichem Wohlbefinden gehört kulinarische Verwöhnung, und dies auf Top-Niveau. Im Hotel Aurora kocht deshalb unser Chef Markus für Sie mit erlesenen regionalen Zutaten, die er zu kreativen Gerichten der heimischen und internationalen Küche kombiniert, die dem Gaumen schmeicheln. Und die Sinne frohlocken lassen.

Ein- und Ausblicke

Sind Sie bereit für den Herbst? Tauchen Sie ein in diese besondere Zeit der Einkehr. Gönnen Sie sich das Außergewöhnliche.

Um Ihre Vorfreude auf Ihren nächsten Besuch in Lech am Arlberg zu steigern, werfen Sie doch schon einen Blick auf unsere aktuellen Angebote. Nach dem Goldenen Herbst erwartet Sie der Winter

Bis bald in Lech,

Ihre Maria Burtscher mit Familie

 

UNSER WINTER 2020/21 IN LECH AM ARLBERG

Der Winter 2020/21 wird uns allen wohl noch lange als eine außergewöhnliche Zeit in Erinnerung bleiben. Wir konnten unsere Gäste nicht bei uns willkommen heißen und Sie konnten den Lecher Winter nicht in allen Zügen auskosten. Aber wichtig ist schließlich, an jeder Situation auch das Positive zu sehen und guten Mutes voranzugehen. Das haben wir getan – und dabei unser Aurora auf Vordermann gebracht und die verschneiten Berge gemeinsam erkundet.

Ein Winter ganz ohne unsere Gäste

Welche Erinnerungen kommen Ihnen, wenn Sie an die zurückliegenden Wintermonate denken? Uns kommt vor allem in den Sinn, was in diesen Erinnerungen fehlt: Nämlich unsere Gäste. Zum ersten Mal seit wir denken können konnten wir Sie leider nicht bei uns im Aurora und Haus Braunarl im schönen Lech willkommen heißen und verwöhnen. Immer wieder lebte die Hoffnung in uns auf, doch noch öffnen zu können, aber es kam dann immer anders. Dabei war der Winter wirklich herrlich: so viel Schnee, so viel gute, frische Bergluft und so viele Aktivitäten, um beides zu genießen. Auch im Hotel gab es jede Menge zu tun. Und so haben wir die gästelose Zeit genützt – draußen und drinnen. Im Aurora haben wir etwa das Buffet umgebaut und auf den neusten Stand gebracht, um allen Hygienerichtlinien zu entsprechen. Durch den vielen neuen Platz, der dadurch frei wurde, ist eine ganz neue, schöne Stube entstanden. Wir freuen uns schon, Ihre Augen zu sehen, wenn Sie sie zum ersten Mal betreten!

Zeit, um die Berge zu genießen

Der Lecher Winter ist vor allem zu einem da: zum Erleben. Da unsere Kinder ja schon etwas größer sind, haben wir die Chance ergriffen und das gemacht, wozu wir seit Jahren gar nicht mehr gekommen sind: Wir haben unsere Skier aus dem Keller geholt und uns auf gemacht in den Schnee. Es war wirklich seltsam, das sonst so belebte Skigebiet Lech-Zürs so leer zu sehen – viel zu leer. Wir sind auf unseren Fellen hinaufgestiegen und haben so manche wunderbare Skitour gemacht. Immer wieder blieb uns aufs Neue die Luft weg über die Erkenntnis, in welcher beeindruckenden Region wir doch leben dürfen. Auch nach Jahren ist das immer noch so. Hinter jeder Gebirgskante ein neuer, unerwarteter Ausblick. Glitzernder Schnee über hartem Stein. Weite, weiße Hänge, die Bäume wie zugedeckt in ihrem Schneekleid. Man kann gar nicht anders als stehen bleiben und staunen.

Während wir also unsere Liebe zu den Bergen auf vielen Skitouren neu erlebten, hat unsere Mama, Frau Muxel, nicht nur die Liebe zum Skifahren, sondern auch zum Langlaufen entdeckt. Mit Genuss ist Sie die Loipe ins Zugertal entlanggefahren – eine Strecke, die auch für uns Einheimische, obwohl wir fast jeden Tag diesen Weg gehen, stets wunderbar entschleunigend ist und tolle Blicke eröffnet.

Sehnsucht und Vorfreude auf den Sommer

Wie Sie sehen, haben wir wirklich versucht, das Beste aus der Situation zu machen. Aber auch wenn es auf diese Weise zwar eine sehr seltsame, jedoch auch schöne, ruhige Zeit war, vermissen wir am Ende doch immer mehr und mehr Sie und unsere lieben Mitarbeiter. Das gehört einfach zu unserem Leben dazu und es ist wie eine Lücke, die nicht gefüllt wird. Das Aurora und das Haus Braunarl sind viel zu ruhig, beide Häuser brauchen die Menschen, das Leben, unseren gewohnten Alltag. In uns wächst deshalb mit jedem Tag die Sehnsucht und wir können es gar nicht mehr erwarten, endlich gemeinsam mit Ihnen ein warmes Wiedersehen zu feiern.

Ja, vielleicht ist es schon im Sommer soweit? Wir sind jedenfalls voller Hoffnung und möchten voraussichtlich am 2.6.2021 in den Lecher Bergsommer starten. Wir haben uns bereits ein abwechslungsreiches, spannendes Programm für Sie ausgedacht und natürlich können Sie sich auch wieder auf den einen oder anderen persönlichen Tourentipp in der Arlberg Region freuen.

Lassen wir uns also einfach mal von dieser Sommervorfreude anstecken und fiebern wir gemeinsam dem Moment des Wiedersehens, hier bei uns in Lech, entgegen.

Ihre Familie Muxel

PROSIT NEUJAHR(SVORSÄTZE)!

Die letzten Tage des alten Jahres, Silvesterabend, Neujahr, die ersten Tage des neuen Jahres – zuerst ist man voller Tatendrang, Zuversicht und eisernem Willen, aber schon bald hat man sie vergessen. Die Rede ist von den guten Neujahrsvorsätzen. Man nimmt sich vieles vor, überlegt oft tagelang und wenn es dann endlich so weit ist, stehen sie plötzlich ganz am Ende der Prioritätenliste. Einige Vorsätze schaffen es zwar immer wieder über die ersten Tage oder sogar Wochen drüber, aber irgendwann geraten auch sie in Vergessenheit. Es scheint fast so, als ob es nicht mehr modern wäre, Neujahrsvorsätze zu haben. Dabei sollen sie uns doch eigentlich anspornen, etwas Gutes zu tun oder in unserem Leben etwas zu verändern.

Aller Anfang ist schwer

Man muss klein anfangen, um Großes zu bewirken. Daher habe ich beschlossen die guten Neujahrsvorsätze wieder einzuführen. Dabei ist es gar nicht so wichtig, gleich die ganze Welt erobern zu wollen. Denn bekanntlich ist ja aller Anfang schwer. Ich habe mir nach diesem turbulenten Jahr 2020 vorgenommen, meine Zeit bewusster wahrzunehmen, mehr zu genießen und mich auf jeden Augenblick zu konzentrieren. Wir waren im letzten Jahr öfter dazu angehalten, eine Pause zu machen, waren nicht ganz so beschäftigt wie wir es gerne gewesen wären. Dennoch ist es nicht das gleiche, wenn man sich vornimmt bewusst eine Pause zu machen, wie wenn man sie „verordnet“ bekommt. Bewusst seinen Gedanken freien Lauf zu lassen und Erholung in der Natur zu suchen. Stichwort Natur: Bei uns in Lech verbringen wir viel Zeit draußen in den Bergen, an der frischen Luft. Etwas für uns alltägliches, wofür unsere Gäste aber weite Reisen auf sich nehmen, um die frische Bergluft und die Ausblicke zu genießen. Um von ihrem Alltag eine Pause zu machen und zu spüren, was „Berge für die Seele“ bedeutet.

 

Die unscheinbaren Dinge

Sich dessen bewusst zu werden, was für ein großes Glück es ist, inmitten dieser atemberaubenden Natur leben und arbeiten zu können, das habe ich mir vorgenommen. Den Freiraum, die klare Bergluft zu spüren, die Fernsicht und die Gipfelerlebnisse für trübe Tage zu speichern. Die Natur hatte immer schon einen großen Stellenwert in unserer Familie. Aber auch wir mussten feststellen, dass sie uns zu alltäglich geworden war. Wie nebenbei lädt sie unsere Batterien bei Spaziergängen, Wanderungen oder Biketouren wieder auf. Ohne dass wir uns dafür groß anstrengen müssten. Ein schönes Gefühl. Viele Menschen haben dieses Privileg nicht. Daher habe ich in diesem Jahr wieder einmal einen Neujahrsvorsatz gefasst. Ich freue mich auf das bewusste Genießen.

Voller Kraft und Energie ins neue Jahr

Mit diesen Gedanken möchte ich auch Ihnen ein paar Wünsche zum neuen Jahr mitgeben. Ich wünsche Ihnen ein gesundes, glückliches neues Jahr. Aber vor allem: Bleiben Sie mutig und schauen Sie nach vorn. Vielleicht haben auch Sie ein paar Eindrücke unserer Berge abgespeichert und können jetzt darauf zurückgreifen und Kraft und Energie daraus schöpfen. Wir freuen uns schon auf ein baldiges Wiedersehen mit Ihnen und auf viele aktive Tage in der Lecher Bergwelt.

Bis bald in Lech,
Ihre Maria Burtscher mit Familie

GIB DEINER SEELE BERGE

Dieses unbeschreibliche Gefühl von Freiheit, wenn man oben angekommen ist. Der atemberaubende Weitblick und alles im Tal klein und unbedeutend wirkt. Am Dach der Welt zu stehen, das Empfinden, ganz oben angekommen zu sein. Davon zehren wir in Lech. Dafür leben wir. Dieses spezielle Gefühl, dass man, wenn man es einmal erlebt hat, immer wieder verspüren will. Das macht den Reiz an den Bergen aus. Die Genugtuung, es aus eigener Kraft zum Gipfel geschafft zu haben – oft bei widrigsten Bedingungen. Hier in Lech haben wir das große Glück, uns jederzeit in diese Welt aus Felsen, Eis und Schnee flüchten zu können. Den Freiraum, den sie uns gibt, voll auszukosten.

Gänsehaut pur

Im letzten Jahr haben wir ein Video über den Winter in Lech gedreht. Bei mir sorgt es auch heute noch für Gänsehautmomente, wenn ich es mir ansehe. Die Kraft der Berge, die Weite und die vielen Möglichkeiten sind in dieser zerklüfteten, steilen und friedlichen Welt zu bewegen sind endlos. Abschalten und zu sich finden, das gelingt nirgends einfacher als bei uns in Lech. Aber werfen Sie einen Blick hinein und überzeugen Sie sich selbst. Magische Momente, sportliche Herausforderungen und traumhafte Ausblicke erwarten Sie.

Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen mit Ihnen und auf viele aktive, schneereiche Tage.

Bis bald in Lech,
Ihre Maria Burtscher mit Familie

 

UNSER SOMMER 2020

Dieser Sommer wird uns wohl noch lange im Gedächtnis bleiben. Wir haben heuer ein ganz neues Gefühl für zwischenmenschliche Begegnungen bekommen und gelernt, dass man auch mit Abstand eine wunderbare Zeit miteinander verbringen kann. Deshalb blicken wir auch in diesem Jahr mit einem Lächeln auf den vergangenen Sommer zurück. Wir durften viele neue Erfahrungen machen und konnten zahlreiche unvergessliche Augenblicke sammeln.

Halt in der Natur finden

Der Bergsommer in Lech war geprägt von tollen Bergtouren, mit dem unvergleichlichen Duft der Wildblumen und Wiesen. Unsere Lungen sogen sich voll mit frischer, klarer Bergluft während wir auf dem Mountainbike uns Richtung Gipfel abgestrampelt haben. Diese Genugtuung, wenn man den Ausblick vom Gipfel bewundert – Berge, Täler und sogar der Bodensee. Die Welt wirkt seltsam klein und doch so riesig. Man hat es aus eigener Kraft bis nach oben geschafft und kann daraus noch Tage später Kraft schöpfen. Die Berge geben uns Weitblick und eine innere Ruhe, die man sonst nirgends findest. Gerade in diesem Sommer lernten wir die Natur und den Freiraum wieder ganz neu zu schätzen. Sie gab uns Halt, in einer Zeit, in der vieles ungewiss war und wir jeden Tag vor neue Herausforderungen gestellt wurden.

Lech hat einiges zu bieten

Wir blicken zurück auf so manches Abenteuer: Die Sonnenuntergangswanderung zum Mohnenfluh zum Beispiel. Es ist ein atemberaubendes und sehr eindrückliches Schauspiel, wenn in der Ferne die Sonne hinter den Bergspitzen verschwindet und eine tiefe, klare Dunkelheit zurücklässt. Wenn man lange genug wartet, findet man bergab Geleit vom Licht der Sterne. Sie ist schon etwas Besonderes, unsere kleine große Bergwelt. Auch abseits der steilen Pfade sind wir aktiv geworden: Golfen mit Aussicht, Canyoning für den Adrenalinkick oder Fischen in klaren Gebirgsgewässern. Unser Lech hat so viel zu bieten.

Der nächste Winter kommt bestimmt

Nach diesen herrlich-warmen Tagen wurden wir mit einem bunten Herbst belohnt, doch der nächste Winter kommt bestimmt und das ist auch gut so. Wir freuen uns schon sehr auf die kalte Jahreszeit. Die Landschaft schlummert unter einer dicken, weißen Schneedecke, die Sterne funkeln noch kräftiger und die Luft wird noch klarer. Der Sommer hat uns gezeigt, dass wir alles meistern können. Wir sind also gerüstet für die kommende Wintersaison. Unsere Vorbereitungen laufen schon auf Hochtouren und wir können es kaum noch erwarten. Wir hören sie schon nach uns rufen, die frisch eingeschneiten Pisten und Winterwanderwege, spüren die kalte Luft und den Schnee, der uns bei einer Rodelpartie ins Gesicht weht. Bald ist es so weit, dann heißt es wieder: Berge für die Seele.

Eine sichere Zeit für alle

Um Ihnen zu jeder Zeit ein gutes und sicheres Gefühl zu geben, haben wir unsere Stornokonditionen angepasst. Sie können bis 4 Wochen vor Anreise kostenlos stornieren. Von unserer Seite steht einem traumhaften Winter also nichts mehr im Wege! Unsere Mitarbeiter sind bestens geschult, die angeordneten Hygienemaßnahmen und Abstandregelungen werden sorgfältig umgesetzt und bei der Reinigung unseres Hotels achten wir auf eine zusätzliche, gründliche Desinfektion. Auch die Region Lech-Zürs hat einige Maßnahmen für die Region aufgestellt, die stetig an die Situation angepasst werden, um uns aller Wohlbefinden zu garantieren. Dazu gehört etwa die Regelung des Busverkehrs, damit es zu keinem Gedränge kommt, eigene Regeln für die Skigebiete und Skischulen, die Erweiterung der Testkapazitäten auch für Gäste u.v.m.

Wir hoffen, Sie demnächst bei uns begrüßen zu dürfen und Ihnen einen erlebnisreichen und sorglosen Urlaub zu bieten. Weite, Ruhe und Gelassenheit – dafür steht der Bergwinter in Lech.

Bis bald in Lech,
Ihre Maria Burtscher mit Familie

EIN SKITAG IN LECH AM ARLBERG

 

(c) Raphaela Seifert

Der Winter ist zum Skifahren da! Besonders in Lech, wo das eine ohne dem anderen undenkbar wäre. Die Bedingungen fürs Skierlebnis lassen sich auch wirklich sehen. 305 sorgfältig präparierte Pistenkilometer warten da auf Ihre Bretter und 87 Seilbahn- und Liftanlagen stehen bereit, um Sie schnell und bequem auf den Berg zu bringen. Und das Hotel Aurora und das Haus Braunarl? Mittendrin. Von uns aus starten Sie direkt in Ihren Skitag. Wie wäre es z. B. heute mit einem Frühstart auf den Langen Zug – einer der steilsten präparierten Pisten der Welt?

Auf zum Langen Zug!

(c) Raphaela Seifert

Es ist frühmorgens. Zart zeigt sich oben am Himmel der erste Schein der Morgenröte. Unglaublich ruhig ist es. Lech liegt noch im Schatten der Nacht und wartet darauf, vollständig aufgeweckt zu werden. Aber nicht alle liegen brav in den Federn. Sie sind bereits auf den Beinen und ready to go – der Lange Zug wartet. Der Lange Zug ist ein Hang, der seinen Einstieg auf 2.049 m hat, 852 m lang ist und ein durchschnittliches Gefälle von 78 % aufweist. In der Rinne im oberen Bereich sind es ganze 80 % – deshalb lautet es auch nicht von ungefähr, dass der Lange Zug keine Fehler verzeiht. Beim Frühstart am Langen Zug können Sie sich dieser Herausforderung in Begleitung eines erfahrenen Guides stellen. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass Sie unbedingt einen sicheren Parallelschwung auf roten Pisten und Skirouten unter ihren Fähigkeiten wissen!

Eine Piste, die es in sich hat

(c) Raphaela Seifert

Und dann ist es auch schon 7:30 Uhr. Treffpunkt: Talstation Rüfikopf Seilbahn. Ein wenig mulmig ist Ihnen zumute. Vor Ihrem inneren Auge breitet sich der Lange Zug aus: eine Rinne mit 80 % Gefälle. Aber es sind ja noch andere um Sie herum, die ebenfalls da hinunterwollen, und natürlich Ihr Guide. Außerdem: Das Leben ist zu kurz, um auf Abenteuer wie dieses zu verzichten. Es kribbelt in Ihrem Körper. Mit der Seilbahn schweben Sie zusammen nach oben und dann stehen Sie schon am Beginn dieser Piste, die es richtig in sich hat. Sie müssen sich nur noch abstoßen. Das Panorama ist schon einmal großartig. Unten Schatten, oben der rötlich sanfte Schein der Morgensonne. Die Gipfel blitzen majestätisch weiß im ersten Licht. Die Pisten sind noch unbefahren, ruhig und herrlich präpariert. Auch der Lange Zug wird sorgfältig jeden Tag präpariert, um Ihnen ein tolles Fahrerlebnis zu ermöglichen. Also, los geht’s: Und der Lange Zug gehört ganz Ihnen. Sie merken gar nicht mehr, wie steil die Piste ist. Es zählt nur mehr der Schwung, die Konzentration, das Geräusch Ihrer Skier auf dem Schnee. Richtiges Pisten-Feeling. Das gibt’s nur am Arlberg. Das ist Leidenschaft, Freiheit, Abenteuer – alles in einem.

Stärkung & Entspannung – das haben Sie sich verdient!

(c) Raphaela Seifert

Nach Ihrem Erlebnis am Langen Zug haben Sie sich nun wirklich eine Pause verdient. Und ein Glas prickelnden Champagner, den gibt’s inklusive für alle, die sich dem Abenteuer gemeinsam mit dem Guide stellen. Jetzt ist die Sonne ganz aufgegangen, die Pisten füllen sich langsam und Sie haben schon richtig etwas erlebt. Zum Mittagessen geht es vielleicht ins Schlegelkopf Restaurant oder ins Wolff, um wieder Kräfte zu sammeln. Nachmittags könnte man sich vorstellen, zum Après-Ski zur Balmalp zu starten. Hier ist immer etwas los. Zum Entspannen wartet das Aurora und das Haus Braunarl schon auf Sie. Im kleinen, feinen SPA-Bereich des Aurora mit liebevoller Einrichtung gibt’s nur das Beste für Körper & Geist: Egal ob in der Sauna oder im Aromadampfbad, umgeben von würzigen Kräuterdüften… Und eine Massage bringt im Nu Ihren Kreislauf wieder in Schwung. Ebenso wohl tut das Eintauchen in die Wellnessoase im Haus Braunarl – irrsinnig gemütlich und wie gemacht, um ruckzuck zur Ruhe zu kommen Danach nehmen Sie in unserem Restaurant im Aurora Platz und lassen sich von feinen österreichischen und internationalen Köstlichkeiten den Gaumen verwöhnen, stets aus hochwertigen regionalen Produkten und in kreativen Kombinationen. Dazu ein gutes Glas des Aurora Hausweins. Ihre Geschichte über das Abenteuer am Langen Zug wollen wir natürlich ausführlich hören. Und dann geht schon wieder ein herrlicher Tag in Lech am Arlberg zu Ende.

Und Sie sind reicher um ein Erlebnis, das Sie nicht mehr so schnell vergessen werden!

Ihre Familie Muxel