Schlagwort-Archiv: Optimismus

Vom Geben und Nehmen

Lech, das wissen wir alle, ist ein Ort, umgeben von wunderbaren Bergen. Lech ist aber auch ein Lebensgefühl. Warum, das will ich nun erzählen.

Wir Menschen leben heutzutage oft sehr abgeschirmt von der Natur. Dabei scheinen wir vergessen zu haben, dass wir eigentlich Teil von ihr sind. Bäume müssen neuen Siedlungen weichen, Flüsse werden begradigt und Hänge gesprengt. Wenn sich die Natur in Form von Hochwassern, Muren oder Pandemien bemerkbar macht, schrecken wir vor ihrer Wucht zurück. Wie kann es sein, dass der Mensch nicht imstande ist, die „Außenwelt“ zu zähmen? Uns wird vor Augen geführt, wie fragil unser Ökosystem ist. Ich denke gerade die Ereignisse im letzten Jahr haben viele zum Umdenken bewogen. Das ist auch gut so. Hoch oben in Lech leben wir schon seit langer Zeit in Symbiose mit der Natur. Wir schützen sie, achten sie und akzeptieren ihre Grenzen. Gleichzeitig ziehen wir sehr viel Lebensenergie daraus. Der reißende Lechbach wird zum Quell der Inspiration, der schattige Wald zum Ort der Entschleunigung.

 

Lech erleben

Ich denke, es ist die Sehnsucht nach diesem Lebensgefühl, die unsere Gäste dazu bewegt, am LechErLeben Programm teilzunehmen. Dabei bringen Ihnen die Einheimischen die einfache Schönheit der Natur näher. Beim Yoga im Wald fallen alle Sorgen ab, die Gedanken purzeln einfach auf den weichen Boden. Die dynamischen Pilates-Bewegungen verschmelzen mit der aufgehenden Sonne, der Blick zum Horizont eröffnet neue Perspektiven. Bei einem Spaziergang über die Weiden verstecken sich wahre Köstlichkeiten zu unseren Füßen. Die Wiesenkräuter verfeinern nicht nur Gerichte, sondern sind auch eine willkommene Stärkung für örtlich ansässige Tiere. Wir nehmen uns gerade so viel wie wir brauchen. (Hier geht’s zum Veranstaltungskalender LechErLeben)

Lech erschmecken

Auch im Hotel Aurora bedienen wir uns zu einem großen Teil Produkte regionalen Ursprungs. So stellen wir sicher, dass die Qualität stimmt und die Bauern nebenan freuen sich übers Geschäft. Dabei macht es uns auch nichts aus, einmal ein bisschen mehr zu bezahlen. Wenn wir Ihnen, liebe Gäste erzählen können, wie zufrieden die Wanderhühner über die Wiese schreiten, denn schmeckt der hausgemachte Kuchen gleich noch ein wenig besser.

Wir starten in den Sommer!

Der letzte Winter war ein ganz besonderer. Die Natur ruhte unter einer dicken Schneedecke. Alles stand still, in unser Dorf war eine seltsame Ruhe eingekehrt. Wir nahmen Dinge wahr, deren unglaubliche Schönheit wir fast vergessen hatten. Die kunstvolle Form der Schneekristalle auf der Jacke. Das angenehme Kribbeln in den Beinen nach einer Skitour. Die kindliche Freude, die uns überkommt, wenn wir ins selbstgebaute Iglu kriechen. Mit den ersten Frühlingsblumen erwachte auch das Leben wieder. Die Natur reckte und streckte sich und mit jedem Tag wird es nun ein wenig bunter, grüner und heller. Die warme Sonne lockt Bergsteiger, Mountainbiker und Kletterbegeisterte an. Doch auch wenn wir es jetzt so schön haben, fehlt doch etwas ganz, ganz Wichtiges: unsere Gäste. Lange müssen wir nicht mehr warten, ab dem 16. Juni dürfen wir Sie endlich wieder im Hotel Aurora begrüßen (Haus Braunarl: seit 02. Juni).

Raus, raus in die Natur

Bald wird er Einzug halten, der Sommer. Die traumhafte Naturlandschaft am Arlberg kann auf vielfältige Weise entdeckt werden: beim Wandern, Laufen und Nordic Walking, beim Mountainbiken oder beim Schwimmen und Golfspielen. Wir haben das schöne Wetter natürlich gleich genutzt und unsere Wanderschuhe aus dem Winterschlaf geweckt. Flotten Schrittes ging es nach Brüstegg. Die erste Wanderung im Jahr hat immer etwas Besonderes an sich. Die sanfte Bergbrise lüftet die Gedanken aus und tut richtig gut. Wir fühlen voller Energie und bereit, die nächsten Wochen in Angriff zu nehmen.

Viel Raum und Zeit

Mit viel Liebe haben wir erst kürzlich unser Buffet und unseren Speiseraum umgestaltet. Es ist nun etwas schöner und geräumiger als zuvor, auch die Hygienebestimmungen können wir noch besser einhalten. Knuspriges Brot zum Frühstück, ein hausgemachter Kuchen am Nachmittag und ein Gourmetmenü mit Schmankerl aus der Region zum Abendessen – all das können Sie zukünftig in neuem Ambiente genießen. Denken Sie an den feinen Geruch von Kaffee auf der Terrasse, daran, wie das imposante Omeshorn über Ihnen thront und an das Rauschen des Lechbaches. Die Zeit steht still, Sie haben alle Zeit der Welt. In den Bergen, da gehen die Uhren nämlich langsamer.

Wir freuen uns schon riesig auf Sie und darauf, Ihnen zu zeigen, was wir an der Natur um uns herum so lieben und schätzen.

PS.: Aktuelle Informationen zur Einreise und zu den Hygienebestimmungen finden Sie hier: https://www.aurora-lech.com/preise-angebote/wissenswertes/

 

UNSER WINTER 2020/21 IN LECH AM ARLBERG

Der Winter 2020/21 wird uns allen wohl noch lange als eine außergewöhnliche Zeit in Erinnerung bleiben. Wir konnten unsere Gäste nicht bei uns willkommen heißen und Sie konnten den Lecher Winter nicht in allen Zügen auskosten. Aber wichtig ist schließlich, an jeder Situation auch das Positive zu sehen und guten Mutes voranzugehen. Das haben wir getan – und dabei unser Aurora auf Vordermann gebracht und die verschneiten Berge gemeinsam erkundet.

Ein Winter ganz ohne unsere Gäste

Welche Erinnerungen kommen Ihnen, wenn Sie an die zurückliegenden Wintermonate denken? Uns kommt vor allem in den Sinn, was in diesen Erinnerungen fehlt: Nämlich unsere Gäste. Zum ersten Mal seit wir denken können konnten wir Sie leider nicht bei uns im Aurora und Haus Braunarl im schönen Lech willkommen heißen und verwöhnen. Immer wieder lebte die Hoffnung in uns auf, doch noch öffnen zu können, aber es kam dann immer anders. Dabei war der Winter wirklich herrlich: so viel Schnee, so viel gute, frische Bergluft und so viele Aktivitäten, um beides zu genießen. Auch im Hotel gab es jede Menge zu tun. Und so haben wir die gästelose Zeit genützt – draußen und drinnen. Im Aurora haben wir etwa das Buffet umgebaut und auf den neusten Stand gebracht, um allen Hygienerichtlinien zu entsprechen. Durch den vielen neuen Platz, der dadurch frei wurde, ist eine ganz neue, schöne Stube entstanden. Wir freuen uns schon, Ihre Augen zu sehen, wenn Sie sie zum ersten Mal betreten!

Zeit, um die Berge zu genießen

Der Lecher Winter ist vor allem zu einem da: zum Erleben. Da unsere Kinder ja schon etwas größer sind, haben wir die Chance ergriffen und das gemacht, wozu wir seit Jahren gar nicht mehr gekommen sind: Wir haben unsere Skier aus dem Keller geholt und uns auf gemacht in den Schnee. Es war wirklich seltsam, das sonst so belebte Skigebiet Lech-Zürs so leer zu sehen – viel zu leer. Wir sind auf unseren Fellen hinaufgestiegen und haben so manche wunderbare Skitour gemacht. Immer wieder blieb uns aufs Neue die Luft weg über die Erkenntnis, in welcher beeindruckenden Region wir doch leben dürfen. Auch nach Jahren ist das immer noch so. Hinter jeder Gebirgskante ein neuer, unerwarteter Ausblick. Glitzernder Schnee über hartem Stein. Weite, weiße Hänge, die Bäume wie zugedeckt in ihrem Schneekleid. Man kann gar nicht anders als stehen bleiben und staunen.

Während wir also unsere Liebe zu den Bergen auf vielen Skitouren neu erlebten, hat unsere Mama, Frau Muxel, nicht nur die Liebe zum Skifahren, sondern auch zum Langlaufen entdeckt. Mit Genuss ist Sie die Loipe ins Zugertal entlanggefahren – eine Strecke, die auch für uns Einheimische, obwohl wir fast jeden Tag diesen Weg gehen, stets wunderbar entschleunigend ist und tolle Blicke eröffnet.

Sehnsucht und Vorfreude auf den Sommer

Wie Sie sehen, haben wir wirklich versucht, das Beste aus der Situation zu machen. Aber auch wenn es auf diese Weise zwar eine sehr seltsame, jedoch auch schöne, ruhige Zeit war, vermissen wir am Ende doch immer mehr und mehr Sie und unsere lieben Mitarbeiter. Das gehört einfach zu unserem Leben dazu und es ist wie eine Lücke, die nicht gefüllt wird. Das Aurora und das Haus Braunarl sind viel zu ruhig, beide Häuser brauchen die Menschen, das Leben, unseren gewohnten Alltag. In uns wächst deshalb mit jedem Tag die Sehnsucht und wir können es gar nicht mehr erwarten, endlich gemeinsam mit Ihnen ein warmes Wiedersehen zu feiern.

Ja, vielleicht ist es schon im Sommer soweit? Wir sind jedenfalls voller Hoffnung und möchten voraussichtlich am 2.6.2021 in den Lecher Bergsommer starten. Wir haben uns bereits ein abwechslungsreiches, spannendes Programm für Sie ausgedacht und natürlich können Sie sich auch wieder auf den einen oder anderen persönlichen Tourentipp in der Arlberg Region freuen.

Lassen wir uns also einfach mal von dieser Sommervorfreude anstecken und fiebern wir gemeinsam dem Moment des Wiedersehens, hier bei uns in Lech, entgegen.

Ihre Familie Muxel

PROSIT NEUJAHR(SVORSÄTZE)!

Die letzten Tage des alten Jahres, Silvesterabend, Neujahr, die ersten Tage des neuen Jahres – zuerst ist man voller Tatendrang, Zuversicht und eisernem Willen, aber schon bald hat man sie vergessen. Die Rede ist von den guten Neujahrsvorsätzen. Man nimmt sich vieles vor, überlegt oft tagelang und wenn es dann endlich so weit ist, stehen sie plötzlich ganz am Ende der Prioritätenliste. Einige Vorsätze schaffen es zwar immer wieder über die ersten Tage oder sogar Wochen drüber, aber irgendwann geraten auch sie in Vergessenheit. Es scheint fast so, als ob es nicht mehr modern wäre, Neujahrsvorsätze zu haben. Dabei sollen sie uns doch eigentlich anspornen, etwas Gutes zu tun oder in unserem Leben etwas zu verändern.

Aller Anfang ist schwer

Man muss klein anfangen, um Großes zu bewirken. Daher habe ich beschlossen die guten Neujahrsvorsätze wieder einzuführen. Dabei ist es gar nicht so wichtig, gleich die ganze Welt erobern zu wollen. Denn bekanntlich ist ja aller Anfang schwer. Ich habe mir nach diesem turbulenten Jahr 2020 vorgenommen, meine Zeit bewusster wahrzunehmen, mehr zu genießen und mich auf jeden Augenblick zu konzentrieren. Wir waren im letzten Jahr öfter dazu angehalten, eine Pause zu machen, waren nicht ganz so beschäftigt wie wir es gerne gewesen wären. Dennoch ist es nicht das gleiche, wenn man sich vornimmt bewusst eine Pause zu machen, wie wenn man sie „verordnet“ bekommt. Bewusst seinen Gedanken freien Lauf zu lassen und Erholung in der Natur zu suchen. Stichwort Natur: Bei uns in Lech verbringen wir viel Zeit draußen in den Bergen, an der frischen Luft. Etwas für uns alltägliches, wofür unsere Gäste aber weite Reisen auf sich nehmen, um die frische Bergluft und die Ausblicke zu genießen. Um von ihrem Alltag eine Pause zu machen und zu spüren, was „Berge für die Seele“ bedeutet.

 

Die unscheinbaren Dinge

Sich dessen bewusst zu werden, was für ein großes Glück es ist, inmitten dieser atemberaubenden Natur leben und arbeiten zu können, das habe ich mir vorgenommen. Den Freiraum, die klare Bergluft zu spüren, die Fernsicht und die Gipfelerlebnisse für trübe Tage zu speichern. Die Natur hatte immer schon einen großen Stellenwert in unserer Familie. Aber auch wir mussten feststellen, dass sie uns zu alltäglich geworden war. Wie nebenbei lädt sie unsere Batterien bei Spaziergängen, Wanderungen oder Biketouren wieder auf. Ohne dass wir uns dafür groß anstrengen müssten. Ein schönes Gefühl. Viele Menschen haben dieses Privileg nicht. Daher habe ich in diesem Jahr wieder einmal einen Neujahrsvorsatz gefasst. Ich freue mich auf das bewusste Genießen.

Voller Kraft und Energie ins neue Jahr

Mit diesen Gedanken möchte ich auch Ihnen ein paar Wünsche zum neuen Jahr mitgeben. Ich wünsche Ihnen ein gesundes, glückliches neues Jahr. Aber vor allem: Bleiben Sie mutig und schauen Sie nach vorn. Vielleicht haben auch Sie ein paar Eindrücke unserer Berge abgespeichert und können jetzt darauf zurückgreifen und Kraft und Energie daraus schöpfen. Wir freuen uns schon auf ein baldiges Wiedersehen mit Ihnen und auf viele aktive Tage in der Lecher Bergwelt.

Bis bald in Lech,
Ihre Maria Burtscher mit Familie

GIB DEINER SEELE BERGE

Dieses unbeschreibliche Gefühl von Freiheit, wenn man oben angekommen ist. Der atemberaubende Weitblick und alles im Tal klein und unbedeutend wirkt. Am Dach der Welt zu stehen, das Empfinden, ganz oben angekommen zu sein. Davon zehren wir in Lech. Dafür leben wir. Dieses spezielle Gefühl, dass man, wenn man es einmal erlebt hat, immer wieder verspüren will. Das macht den Reiz an den Bergen aus. Die Genugtuung, es aus eigener Kraft zum Gipfel geschafft zu haben – oft bei widrigsten Bedingungen. Hier in Lech haben wir das große Glück, uns jederzeit in diese Welt aus Felsen, Eis und Schnee flüchten zu können. Den Freiraum, den sie uns gibt, voll auszukosten.

Gänsehaut pur

Im letzten Jahr haben wir ein Video über den Winter in Lech gedreht. Bei mir sorgt es auch heute noch für Gänsehautmomente, wenn ich es mir ansehe. Die Kraft der Berge, die Weite und die vielen Möglichkeiten sind in dieser zerklüfteten, steilen und friedlichen Welt zu bewegen sind endlos. Abschalten und zu sich finden, das gelingt nirgends einfacher als bei uns in Lech. Aber werfen Sie einen Blick hinein und überzeugen Sie sich selbst. Magische Momente, sportliche Herausforderungen und traumhafte Ausblicke erwarten Sie.

Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen mit Ihnen und auf viele aktive, schneereiche Tage.

Bis bald in Lech,
Ihre Maria Burtscher mit Familie

 

AB 26. JUNI 2020 SIND WIR WIEDER FÜR SIE DA!

Liebe Gäste! Wie die Zeit verfliegt… Gerade wurden wir abrupt aus einer tollen Wintersaison gerissen und von unseren lieben Gästen getrennt, schon ist Ostern vorbei und der Frühling hält Einzug. Die Natur um das Hotel Aurora und das Haus Braunarl locken uns vor die Tür für die allererste Radtour im Jahr. Wir wünschten uns so sehr, Sie wären mit dabei. Noch ein bisschen Geduld brauchen wir zwar bis es soweit ist, aber keine Sorge, es dauert nicht mehr lang: Denn ab dem 26. Juni öffnen wir wieder für Sie! Bis dahin träumen wir einfach ein wenig zum Sommer hin…

Die Zeit verfliegt in Lech, schon ist der Frühling da!

Wenn in Lech der Frühling Einzug hält, ist das immer ein ganz besonderes Erlebnis. Der Schnee zieht sich langsam zurück und wird von einem Meer von Krokussen abgelöst. Überall schimmert es weiß und blau – wir könnten ehrlich den ganzen Tag zu sehen wie die Natur erwacht, sich reckt und streckt und es mit jedem Tag ein wenig bunter, grüner und heller wird. Die Luft ist so schön klar. Wir füllen unsere Lungen, atmen tief ein und aus und sind wie jedes Jahr ein wenig aus dem Häuschen, dass wir hier leben dürfen. Ein Gefühl, das uns zum Glück nie verlässt.

Raus, raus in die Natur

Diesen Frühling wurde die Straße durch das Zugertal schneller geräumt als sonst. Wir haben das natürlich gleich ausgenützt, unsere Fahrräder aus dem Winterschlaf geweckt, flott gemacht und sind gleich fleißig zum Spullersee geradelt. Die erste Radtour im Jahr hat immer etwas Besonderes an sich. Der Fahrtwind lüftet die Gedanken aus und tut richtig gut. Wir fühlen uns dann gleich wieder geerdet, sicher und bereit, die nächsten Wochen in Angriff zu nehmen. Denn auch wenn wir es jetzt so schön haben, fehlt doch etwas ganz, ganz wichtiges: Unsere Gäste. Wir sehnen uns danach, dass auch Sie bald wieder unsere wunderbare Natur erleben können und wir Ihnen zeigen können, was wir so lieben und schätzen.

Ab 26. Juni 2020 öffnen wir wieder

Zumindest gibt es dafür jetzt auch einen konkreten Zeitpunkt, auf den wir hin fiebern! Am 26. Juni nämlich öffnen wir im Aurora und im Haus Braunarl wieder unsere Pforten für Sie. Wir müssen uns also noch ein wenig gedulden, können uns aber schon umso mehr freuen, wenn es dann soweit ist und wir Ihnen dann wieder Berge für die Seele schenken können! Stellen Sie sich vor… wenn Sie dann wieder am Lech liegen die Seele baumeln lassen, das Rauschen des Wassers im Ohr… die Füße in den Butzensee hängen lassen und die Zeit steht still. Oder einfach auf unseren Terrassen einen feinen Kaffee trinken. Das Panorama bewundern, Pläne für den nächsten Tag schmieden. Es gibt so viel zu tun. Und Sie haben alle Zeit der Welt dazu.

Wir freuen uns schon riesig auf Sie und öffnen das Aurora und das Haus Braunarl am 26. Juni 2020. Für den Sommer in Lech und Berge für die Seele.

Bis bald,
Ihre Familie Muxel

IN LECH IST ES STILL

Jetzt ist es schon mehr als zwei Wochen her, seitdem die Wintersaison wegen der rasanten Entwicklungen der momentanen Ausnahmesituation frühzeitig beendet wurde. Seitdem ist es in Lech still geworden. Die Gäste und unsere Mitarbeiter sind abgereist. Wir sind hier, zwar in Quarantäne, aber gesund, passen aufeinander auf, halten Abstand. Und genießen die Natur. Das gibt uns jetzt Kraft – für den positiven Blick in die Zukunft.

Gesund & munter im ruhigen Lech

Manchmal braucht man eine Zeit, um Ereignisse zu verdauen und sich richtig klar zu werden, was eigentlich passiert. In Lech war es so. Alles ging so schnell, so plötzlich. Die Wintersaison beendet. Die Seilbahnen und Lifte schweben bewegungslos in der Luft. Die Pisten verweist. Die Gäste auf einmal nicht mehr da. Lech unter Quarantäne. Trotzdem haben wir den Kopf klar behalten und das Beste aus der Situation gemacht. Wir sind froh, sagen zu können, dass wir alle hier im Hotel Aurora und Haus Braunarl wohlauf sind. Auch unseren Gästen und Mitarbeitern geht es gut, sie sind sicher zu Hause angekommen und wir halten mit ihnen Kontakt. Bis jetzt haben wir zum Glück noch von niemandem gehört, dass er/sie krank geworden wäre. Das stimmt uns positiv. Wir können so alle unsere Kräfte und Gedanken auf das Hier und Jetzt konzentrieren. Auf die Familie zum Beispiel, der Zusammenhalt ist jetzt für uns sehr wichtig. Wir genießen die viele Zeit miteinander. Unserer Oma können wir zwar leider nur von Ferne winken, aber wir wissen, dass sie gut beschäftigt ist. Sie ist fleißig am töpfern und nähen und wir müssen uns um sie keine Sorgen machen.

Kraft schöpfen in den Bergen

Eines ist für uns gerade jetzt natürlich besonders wichtig: Die Zeit in der Natur. Zum Glück können wir uns ja noch frei und unbeschwert draußen an der frischen Luft bewegen. Jetzt, wo Lech unter Quarantäne steht, ist es unglaublich ruhig. Der Blick schweift weit umher. Die Luft ist frisch, erholsam, klar. Hier können wir aufatmen und zur Ruhe kommen. Wegkommen, von den Nachrichten – auch das tut mal gut. Den Kopf frei bekommen. Das braucht man ab und zu, damit man nicht unter all den Ereignissen erstickt. Die Berge geben uns Kraft und Mut für die neue Zeit, die wir derzeit erleben. Wir würden gerne auch Ihnen Berge für die Seele schenken. Aber das kommt wieder, bald, da sind wir zuversichtlich. Im Moment verbringen wir viel Zeit mit unseren Kleinsten und den beiden Hunden. Frische Luft tanken, sich die Beine vertreten, mit dem Laufrad rund ums Haus, mit der Rodel durch den Wald Es ist schön zu sehen, wie ihr Lachen auch jetzt klar, fröhlich und laut erklingt.

Positiv der Zukunft entgegenblicken

Dank der Natur und der Nähe der Familie können wir der Zukunft positiv entgegenblicken. Es wird anders, da sind wir uns sicher. Ruhiger, entschleunigt, geerdet. Das ist aber auch nichts Schlechtes. Die Welt dreht sich weiter, nur in eine neue Richtung. Wie genau, lässt sich heute noch schwer beurteilen. Wir denken, dass es wichtiger wird, die Zeit auszukosten und es ruhiger anzugehen. Viele Momente in der Natur zu verbringen, nicht immer auf die nächste Party zu müssen, sondern sich auch über weniger, dafür Gutes und Authentisches zu freuen. Diesen Weg gehen wir im Aurora und Haus Braunarl schon lange. Bei uns heißt es ja: Abstand nehmen – vom Alltag, von der Hektik. Wo wenig viel bedeutet. In Details das Kostbare steckt. Sich im Einfachen eine ganze Welt offenbart. Wir sind gespannt darauf. Doch vor allem wünschen wir uns, dass wir uns in dieser Zukunft alle gesund und wohlbehalten wiedersehen. Darauf kommt es jetzt wirklich an. Auf die Gesundheit, die Kraft, den Zusammenhalt. Mit der Natur als Energiequelle und einem positiven Blick für das Kommende wird es uns gelingen.

Wir wünschen Ihnen von Herzen alles Gute. Passen Sie gut auf sich und Ihre Liebsten auf, bleiben sie gesund – und schon bald sehen wir uns wieder in Lech am Arlberg. Wir freuen uns schon!

Bis bald,
Ihre Familie Muxel